Unser Haus
Kurgründe/Indikationen
Therapeutische Massnahmen
Die Kur der Kinder
Ernährung
Wege zur Kur
Angebote/Aktuelles
Kontakt/Impressum
Anfahrt/Lage
Resonanzen
Neubauplanung
Resonanzen Sie sind hier: Home » Resonanzen

Hier können Sie Zuschriften und Resonanzen unserer Gäste nachlesen.

Für ältere Einträge schauen Sie auch bitte in das Archiv ("Ältere Einträge").
12 Wochen nach der Kur
Das Grundgefühl, das ich bei Ihnen erfahren durfte, war das Eingehüllt-werden. Eine unglaubliche Zuwendung aller, wirklich aller Mitarbeiter. Ganz da zu sein für uns Mütter und unsere Nöte. Mal liebevoll mütterlich, mal aufmerksam aufnehmend / hörend - immer Ideen da, wie der Prozess weiterbegleitet werden kann. Das körperlich und seelisch einhüllende bei den Bädern und Wickeln von Frau S (medizinische haben sie bestimmt auch sehr viel getan, doch das konnte ich nicht wach beobachten, nur bemerken, dass sie sehr stark eingegriffen haben). Eine ganz neue Erfahrung von Bewegung und Stille, die im Alltag völlig verloren gegangen war, in der Heileurythmie bei Frau H.. Auch Belebung, Grenzziehung, viele Bewegungen in der Nachruhezeit, die ich nicht wirklich einordnen kann. In den Gesprächen mit Herrn M. konnte ich viele Sorgen und Konflikte loslassen, die mich in den letzten Jahren sehr gefesselt hatten. Ich konnte einen richtigen Punkt an Vieles setzen, was z.T. jahrelang vorbereitet war. Vertrauen fassen, neue Wege sehen (die sich tatsächlich als gangbar erweisen) und alte Verletzungen ernster nehmen als bisher und darum trauern - was mich erleichtert. In der Musiktherapie bei Frau O. lachen und Freude haben (was sehr wichtig war!) und ein viel positiveres Selbstbild von mir erfahren, als ich es bisher hatte. Außerdem Mut fassen, weiterhin viel lockeren Unsinn mit meinen Kindern zu machen und die Lebensfreude zu genießen. Die wachen Gespräche mit Frau K., die alles begleiteten und reflektierten und Perspektiven und konkrete Pläne fassten. Ich fühlte mich und die Kinder gut erkannt und geführt.
Diese unglaublichen Plenumsgespräche, eingeführt von Ihren gut bedachten Worten und Gedichten; aufgenommen von diesem unglaublich großen Herzen und der Ruhe. Und die angenehm wertschätzende Atmosphäre auch unter uns Müttern, die sich daraus entwickelt hat. Das liebevoll angerichtete Essen und die tolle Tafel zum Abschiedsabend.
Wir alle haben diese Zeit mit den Menschen, die im Alpenhof zu dieser Zeit zusammen waren, als unglaublich intensive Realität erlebt - in dem Bewusstsein, dass sie nicht wieder hergestellt werden kann, da nie wieder die gleichen Menschen dort zusammen sein werden. wir denken an die Menschen: die beiden Schulkinder denken an all die anderen Gleichaltrigen, an den Zauberwald, sie singen die Lieder; ich denke wechselweise an die anderen Mütter, auch an die Kinder und an die Natur - und an Ihrer aller unglaubliche Hingabe. Eine Auszeit an einem Ort mit einem ganz besonderen Geist.
Unsere Jüngste, die ja in den ersten 2 1/2 Wochen der Kur sehr wenig gegessen hatte und zuvor zu hause auch schon nur wenig, hat seit den letzten Kurtagen einen guten Appetit und ist auch gesundheitlich stabiler. Die beiden Kindergartenkinder haben sich auch befreit: zwar waren sie nach der Kur zunächst müde und schlapp, aber jetzt sind sie selbständiger, fröhlicher und motorisch viel freier geworden. Ich glaube, für sie war es eine sehr anstrengende Zeit mit vielen Veränderungen und vielleicht zu viel Kindergarten; vielleicht fehlte ihnen die Zeit in der vertrauten häuslichen Umgebung und mit den vertrauten Menschen. Die beiden Schulkinder sind voller schöner Erinnerungen an die Natur und die anderen Kinder, mit denen sie die Zeit so intensiv wie sonst nie erlebten. Beide, insbesondere die Größere, hat viel Selbstvertrauen gewonnen.
Obwohl es in unserem Fall so viele und so kleine Kinder sind: und obwohl alle krank waren (was zu erwarten war - da hatte ich mir keine Illusion gemacht); obwohl fast immer mindestens ein Kind bei mir war: außer den Therapiezeiten ( auch einige Therapien fielen wegen kranker Kinder aus), wenigen 20-Minuten-Spaziergängen und einer Wanderung von 1 1/2 Stunden ganz alleine war ich mit kranken und anhänglichen Kindern beschäftigt: - es hat eine immense Veränderung gebracht. Ermutigt, mich um diese Kur trotz der erschwerten Bedingungen zu bemühen, hatten mich die Berichte auf Ihrer Seite, hier und die Berichte einer Bekannten.
Ich bedanke mich bei Ihnen allen und verneige mich tief vor Ihnen
Eingestellt am{datete}


Ältere Einträge Neuen Eintrag anlegen
Home